Barfshop Augsburg, Inh. Tatjana Kukla
Barfshop Augsburg, Inh. Tatjana Kukla

Mikrobiom / Darmflora

Der gebräuchliche Name Darmflora entstand in einer Zeit, als man bei den Bewohnern des Darms noch an Pflanzen dachte. Seit ca. zehn Jahren wird der Begriff Darmflora auf Mikrobiom umgestellt.

Als Mikrobiom bezeichnet man im weitesten Sinn die Gesamtheit aller Mikroorganismen der Erde, welche die Erdkruste, die Gewässer und die Erdatmosphäre besiedeln. Ich beziehe mich hier aber nur auf die Bakterien, die den Darm bewohnen.

 

Ein Mikrobiom hat jede Tierart mehr oder weniger ausgeprägt. Katze und Hund haben mit ihrem kurzen Darm gegenüber einem Pflanzenfresser sehr wenig Bakterien. Sie sind überwiegende Enzymverdauer.

Trotzdem sind genügend Mikroorganismen vorhanden, die auch täglich gefüttert werden möchten. Wenn unsere Tiere Beute machen müssten, würden sie das selbst übernehmen, denn in den Därmen der Beutetiere ist ausreichend pflanzliche Nahrung vorhanden, die diese Bakterien verstoffwechseln könnten.   
Das schaffen aber nur freilaufende, bzw. mäusefressende Katzen, bei allen anderen Tieren können wir als Tierbesitzer bei der Zufuhr der richtigen Bakterien ruhig ein bisschen nachhelfen.
Wenn Hunde Kot fressen oder Katzen die Zimmerpflanzen anknabbern, sollte man die Rohfaserversorgung überprüfen. Es gibt allerdings noch weitere Gründe, weshalb Hunde Kot fressen (Energiemangel / Hunger, B-Vitamin-Mangel …)

Viele Darmmikroben verstoffwechseln Kohlenhydrate und damit auch Rohfaser, die in den Dickdarm gelangen. Dabei produzieren sie kurzkettige Fettsäuren und versorgen damit die Becherzellen, die den Darmschleim produzieren. Hungert man also die Bakterien aus oder tötet sie durch Medikamente (Antibiotika), verkommt die Schleimhaut. Sie bildet sich zurück und es kann zu Verdauungsstörungen kommen oder sogar eine chronische Darmentzündung entstehen.

Die Darmmikroben sind Teil des Immunsystems, arbeiten eng mit dem Gehirn zusammen (Psyche) und daher sollte man wirklich darauf achten, dass es ihnen gut geht. Die Darmmikroben produzieren übrigens außerdem B-Vitamine und Vitamin K, weshalb der Kot (von Pflanzenfressern) eine wichtige Energie- und Vitaminquelle darstellt.

Was mögen Dickdarmbakterien an Nahrung?
Rohfaser und lösliche Kohlenhydrate.


Beides finden wir in gekochtem Reis, Hirse, Kartoffel, Haferflocken … oder bei püriertem Gemüse. Auch eingeweichte Akazienfaser, Flohsamenschalen oder Karottenpellets stellen die Mikroben zufrieden. Mehrere Tage ohne Nahrung halten sie allerdings nicht aus. Kleine Mengen von Kohlenhydraten gehören daher jeden Tag ins Futter.

Als Dozentin bin ich ja viel unterwegs und kann dann für meine Hunde nicht immer frisch Gemüse pürieren. Aber Fleisch im Angebot bekommt man in jedem Markt an jedem Ort und für das Mikrobiom greife ich mitunter auf Babygläschen mit Gemüse zurück.

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem heutigen Tipp ein paar neue Erkenntnisse mitgeben und verabschiede mich bis morgen!
 

Hier finden Sie uns

Barfshop-Augsburg

wuffwelt.de 
Inh. Tatjana Kukla
Aindlinger Strasse 5
86167 Augsburg

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag
09:00 - 18:00 Uhr

Samstag
10:00 - 14:00 Uhr 



++++ NEU ab 27.03.2020 ++++

Kontaktlose Anlieferung im Bereich Augsburg-Stadt und Land bis 21:00 Uhr

Weitere Infos unter Lieferservice !

+++++++++++++++++++++++++++




Termine für intensive Beratungen bezüglich Ernährungsberatung speziell bei Durchfällen, Juckreiz, Allergien/Unverträglichkeiten, Magen-Darm-Problemen u.v.m. bitte telefonisch vereinbaren. 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

0821 65054800

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© wuffwelt.de, Inh. Tatjana Kukla